jugendliche von Leben Lachen Lernen sitzen auf dem Dach und lachen in die Kamera

KOMPETENZZENTRUM

Leben Lachen Lernen

Die MitarbeiterInnen des Kompetenzzentrums Leben Lachen Lernen bieten pädagogische Beratung und Information für alle, die sich für Menschen mit Down-Syndrom und/oder anderen Herausforderungen interessieren: und zwar vom Erstgespräch nach der Geburt bis zu praktischen Tipps für knifflige Alltagssituationen. Dies geschieht in Kooperation mit Eltern, TherapeutInnen, FrühförderInnen, KindergärtnerInnen, LehrerInnen, Arbeits- und WohnassistentInnen sowie anderen österreichweit tätigen Organisationen. Häufig erscheint ein Problem, das aus einer anderen Perspektive betrachtet wird, als Herausforderung und Chance.

Informieren

Sie haben Fragen? Sie stehen vor Entscheidungen oder möchten sich einfach gerne mit jemandem austauschen? Dann erhalten Sie bei uns die Möglichkeit dazu! Sehr gerne stehen wir Ihnen zur Seite!
 

Jugendliche lernen interessiert am Laptop

Beraten

Plan A funktioniert nicht? Zum Glück hält das Alphabet noch viele Buchstaben für uns bereit und gemeinsam finden wir Lösungsmöglichkeiten und Blickwinkel für Ihre Fragen und Herausforderungen!

  • Live oder online

  • National und international

Sehr gerne sind wir Ihnen ein kompetenter Wegbegleiter!

Eine junge Frau mit grünem Polo-Shirt spielt mit VR-Brille

Coachen

Mit Ihren Botschaften kommen Sie einfach nicht zum Ziel? Ihr Kind verhält sich in Kindergarten/Schule/Arbeit ganz anders als bei Ihnen zu Hause?
Bei einem indivuellen Coaching beleuchten wir die unterschiedlichen Signale, die einen Menschen zu einem gewissen Verhalten bringen!

 

ein jugendlicher mit Down Syndrom schaut freundlich mit einem Kaffeebecher in die Kamera

Fördern

Lernen passiert selten in der Komfort-Zone. Dass Lernen jedoch richtig viel Spaß macht und zudem zu einem kognitiven und körperlich fitten Leben beiträgt, erlebt man bei uns im Kompetenzzentrum.

Mit unserer und Ihrer Begeisterung gelingt es uns, den Erfolgs- und Lernwillen in vielen Menschen zu zünden!

Zwei Jugendliche spielen mit einem Tablet auf einer Hollywoodschaukel

Stärken

„Stärken zu stärken ist so viel sinnvoller, als an den Schwächen herumzudoktern“

(Dr. Eckhard von Hirschhausen)

Gemeinsam finden und fördern wir die Stärken, Ressourcen und Fähigkeiten Ihres Kindes!

Zwei Köche schneiden Kartoffeln auf einem Schneidebrett

Begleiten

Im Rahmen der pädagogischen Entwicklungsdiagnostik dürfen wir zahlreiche Familien bereits über viele Jahre hinweg begleiten!

Wir begleiten Sie in all´ Ihren Fragen, Wünschen und Zielen stets kompetent, ehrlich, konstruktiv und zielorientiert und wissen das Vertrauen, welches Sie uns entgegenbringen, sehr zu schätzen!

Ein Jugendlicher hat Kophörer auf und hält sich die Hände ins Gesicht, eine junge Frau beobachtet ihn

IM DETAIL

Unsere Kompetenzen

Pädagogische Entwicklungsdiagnostik

Das Herzstück unserer Arbeit bildet die pädagogische Entwicklungsbegleitung von Menschen mit Down Syndrom jeden Lebensalters. Lange Zeit wurden deren Entwicklungspotentiale unterschätzt. Heute wissen wir, dass die meisten Menschen mit Down Syndrom das Lesen, Schreiben und Rechnen erfolgreich erlernen können. Entscheidend sind dabei die Entwicklung spezifischer vorschulischer Fähigkeiten sowie die richtige Methode. Im Kompetenzzentrum Leben Lachen Lernen erhalten Sie nach genauer Diagnostik einen individuellen Förderplan mit . Gezielte Hilfen sind die wirksamsten.
Nähere Informationen zu Diagnostik und Förderplanerstellung lesen Sie bitte in den FAQ´s.

Rechnen lernen

Lust auf Rechenspiele im Garten? Der Igel Mecki wartet gemeinsam mit Käse fressenden Mäusen und kleinen Kätzchen auf neugierige Kinder, die gerne zählen und später auch rechnen. Alles, was sie dazu brauchen, sind ihre beiden Hände, denn die eigenen zehn Finger sind wahre Rechenmaschinen und geben ihnen die Möglichkeit, in jeder Situation des Alltags zu rechnen- sie haben wir immer dabei! 1:1-Zuordnungen, Würfelbilder, Mengenvergleiche und vielfältige pränumerische und numerische Übungen werden unterstützt durch eifrige Finger beim „Rechnen mit links und rechts“. Rasch wird der Zahlenraum 10 „be-griffen“, weiter geht´s mit Holzstäbchen in den 20er und danach blicken wir schon zum 50er und Hunderter! Die Kinder entdecken Geheimnisse unter der Zauberschachtel (auch ältere sind davon noch fasziniert), und sobald sie die Holzstäbchen durch ihre Zehnerknöchel eintauschen, haben sie ihre eigenen „Taschenrechner“ immer zur Hand.

Lesen und Schreiben lernen

Vom Kreis zum Kreuz, vom Viereck zum Haus: vor dem Schreiben von Buchstaben werden alle Formen in einer bestimmten Reihenfolge geübt. Das Kind wird dabei genau beobachtet, mit welcher Hand es zeichnet, baut und Alltagstätigkeiten verrichtet, denn bis zum Schulbeginn soll es eine gesicherte Händigkeit entwickelt haben.

Das Lesenlernen knüpft an die im Kleinkindalter erworbene Fähigkeit des Wieder-Erkennens von Ganzheitswörtern an. Die Lesewörter werden nun auf kleine Kärtchen geschrieben, verglichen, zugeordnet und ausgewählt. Besondere Motivation bietet dabei das PC-Spiel „Flash-Words“ der Fa. Lifetool.

Kooperationstraining

Das respektvolle und gute Miteinander in Familie und Schule kann mitunter recht knifflig sein. Das führt zu einer Vielzahl an herausfordernden und frustrierenden Tagen. Doch es kann auch ganz anders sein!
Im Kooperationstraining entschlüsseln wir die wahren Bedürfnisse hinter negativem Verhalten und trainieren eine positive, einfache und klare Sprache. Was sie die magischen B´s, die rasch zu Motivation und Lernfreude führen? Meist sind nur kleine Veränderungen nötig, die jedoch große Wirkung im ZusammenHALT entfalten können.

Sexualpädagogische Aufklärung

Was ist da plötzlich mit meinem Körper los?
Was heißt eigentlich dieses komische Wort „Pubertät“?
Einfühlsam und wertschätzend erarbeiten die Fragen zu den oft schon bestehenden Antworten und liefern dem Kind die Wörter, deren Bedeutung es noch nicht kannte.

 

Gemeinsam erarbeiten wir die Wichtigkeit der Wörter „Stop“ und „Nein“ und erlernen, wie wichtig es ist, Grenzen zu haben und auch einzuhalten.

NEU IM KOMPETENZZENTRUM : Der „Das bin ich“ - Block.

Wir Menschen sind von Geburt an sexuelle Wesen. Und der sexuellen Entwicklung, geht die ICH-Entwicklung voraus. Wer bin ich? Was macht mich aus? Was sind meine Stärken? Was alles schaffe ich allein? Wo hole ich mir Unterstützung? Wo sind meine Grenzen? Und wo sind die Grenzen meinen Gegenübers? 

Zu wissen, wer man ist, stärkt das ICH und macht Kinder mitunter zu selbstbewussten Persönlichkeiten. Und dabei helfen die vielen tollen Arbeitsblätter in diesem Block. 

 

Gemeinsam mit den Eltern, Geschwistern und auch Lehrer:innen lassen sich diese Arbeitsblätter individuell erarbeiten und gestalten.

Hör-, Schreib-, und Wahrnehmungsrtraining nach Warnke®

Der Warnke Lateraltrainer (Firma meditech, Markenname Audio4Lab) unterstützt die Neubildung von Nervenzellen im akustischen Zentrum des Gehirns: Dadurch, dass der Höreindruck nicht simultan auf beiden Ohren erfolgt, sondern abwechselnd auf dem linken bzw. rechten Ohr, und zudem ins Mikrofon gesprochen und über Kopfhörer gelauscht wird.

Der Lateraltrainer wurde für die Legasthenieforschung entwickelt. Die Funktion der Konsonantenschärfung trägt besonders zur differenzierten Wahrnehmung bei.

 

Das Arbeiten mit dem Lateraltrainer fördert das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften und die Automatisierung. Xxx hört über Kopfhörer, gesprochen wird ausschließlich in ein Mikrophon.

Das Kind liest einen Satz, der Erwachsene wiederholt diesen, das Kind spricht denselben Satz noch einmal.

Nach dem Lesen kleiner Absätze werden die Signalwörter darin markiert, um die Sinnerfassung zu trainieren.

 

Ein äußerst effizientes Training der Konzentration kann über den „Brain Boy“ erfolgen, welcher sowohl den Fokus als auch die Ausbildung der Low Level Funktionen für die Entwicklung der Schriftsprache fördert.

Unsere Diplomsozialbetreuerin Simone arbeitet als zertifizierte Lernfördertrainerin im Förderbereich mit unseren Benivas mit dem Lateraltrainer. 

Bernadette und Dominik arbeiten im Diagnostik- und Therapiebereich mit dem Lateraltrainer und begleiten in vielen Förderfragen sehr kompetent, ressourcen- und zielorientiert. 

Schulcoaching

Manches Mal braucht es einen neuen Blickwinkel auf vielleicht eingefahrene Situationen im  Kindergarten-, Schul- und Arbeitsleben. Oft zeigen Kinder an unterschiedlichen Orten auch unterschiedliches Verhalten. Wie sagen wir in unseren Workshops immer sehr gerne?

„Jedes Kind sitzt in seinem eigenen Kino.“

Wichtig ist, dass das Kind Stabilität und Sicherheit durch Klarheit und Struktur erfährt. Und dabei helfen wir Ihnen in einem Coaching vor Ort. Wir kommen direkt zu Ihrem Kind in Schule, Kindergarten oder Arbeitsplatz und beleuchten die Situation vor Ort mit unserem professionellen Blickwinkel und sorgen damit für neue Motivation und viele gemeinsame Gelingmomente.

Sie möchten ein Schul-Coaching für Ihr Kind oder jemanden, der eine Helferkonferenz leitet? 
Auch hier sind wir vielen Kindern ein verlässlicher Partner und sorgen mit unserem geschulten Blick für neue Blickwinkel in oft verfahren scheinenden Situationen. 

Einfach fit und schlau

Wir sind unserer Zeit voraus. Das wissen wir. In vielen pädagogischen Köpfen spießt sich Gedächtnistraining mit einer vorliegenden Beeinträchtigung. Und dennoch wissen wir, dass es von enormer Bedeutung ist, dass es für alle Menschen die Möglichkeit gibt, lebenslang Neues zu lernen. 

Je höher der „Berg an Wissen“ ist, desto länger dauert es, bis man im Alter das „Meer des Vergessens“ erreicht. 

Das „einfach fit und schlau“-Programm ist ein Konzept, das funktioniert. Immer und überall. Und es schafft Gelingmomente am laufenden Band. 

Das Buch dazu ist ein einfacher Sprache geschrieben und bietet, neben Wissenstexten und Variationsmöglichkeiten zu den Übungen, 11 Übungen aus den verschiedenen Gedächtniskategorieren: 

 

  • Sprache 

  • Gebärden 

  • Kurzzeitgedächtnis

  • Langzeitgedächnis

  • Mathematik 

  • Raumorientierung 

  • Entspannung

4 Schrittmuster sorgen dafür, dass alle Übungen von einfach bis knifflig individuell gestaltet und abgestimmt werden können. 

NEU: Dieses Konzept gibt es nun auch für Seniorinnen und Senioren, die kognitiv und körperlich fit sein und bleiben wollen! Das besondere Extra an diesem Konzept: Jeder/e kann mitmachen! Egal ob im Rollstuhl, mit Rollator oder mit Stock - Die Übungen sind für alle schaffbar und sorgen für viele lachende Gesichter und Spaß beim Tun. 

Na? Neugierig geworden? Dann ab auf die Homepage!
Dort gibt es noch ein kurzes Video, noch mehr Informationen, Material zum Bestellen und Termine, wann die nächste Ausbildung zum zertifizierten „einfach fit und schlau“ - Trainer*in stattfindet. 

Reflexintegration 

Der Lidschluss und der Atemreflex begleiten uns in jeder Sekunde unseres Lebens.

Doch was ist mit dem ebenfalls vom Hirnstamm gesteuerten Moro-, Landau- und Greifreflex?

Im ersten Lebensjahr eines Babys kommt neben den zahllosen motorischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Lernfenstern auch der Integration einiger frühkindlicher Reflexe ein bedeutender Stellenwert zu. Sichern diese zunächst das Überleben des Kleinkindes, ist es jedoch sehr wichtig, dass sich das Gehirn weiterentwickelt und die frühkindlichen Reflexe damit auch wieder verschwinden.

Bleiben sie nämlich über das Alter von etwa 6-12 Lebensmonaten hinaus bestehen, so können Sie zu unliebsamen Quälgeistern in der gesamten Entwicklung werden. Es benötigt große Kraftanstrengung, diese zu kontrollieren, was zu einer dauerhaften Überlastungssituation führen kann.

Fällt uns ein Kind durch sein zappeliges Verhalten, rasche Reizüberflutung, durch Merk- und Konzentrationsprobleme, Lese-, Schreib-, oder Rechenschwierigkeiten auf, ist es wichtig, auch an diese Störenfriede und ihre damit einhergehende Unreife des Zentralnervensystems zu denken.

Dies kann das kindliche Leben in vielen Aspekten massiv belasten, zu häufigen Stress-Situationen und sogar zu Symptomen wie Einnässen, Allergien oder Reiseübelkeit führen. Ein Leben mit angezogener Handbremse, sozusagen.

Kleine neuromotorische Übungen, aktiv oder passiv auszuführen, vermitteln unserem Gehirn die entscheidenden Impulse, welche es benötigt, um Reifungsprozesse nachholen und Ruhe ins System bringen zu können.

Im Kompetenzzentrum Leben Lachen Lernen begleiten Bernadette und Dominik Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Rahmen der Reflexintegrationstherapie. 
Vom Elternfragebogen über die Testung bis hin zu den ersten Übungen sind wir ein verlässlicher und einfühlsamer Begleiter. 

Wie sage ich es meinem Kinde?

Wir Eltern schultern viel. Ganz besonders dann, wenn unsere Kinder unerwartete Diagnosen erhalten. Down Syndrom ist eine davon. Wir sammeln häufig in kürzester Zeit eine Menge an neuem Wissen, stemmen uns von Arztgespräch zu Arztgespräch und versuchen in all der Anspannung, einen möglichst klaren Kopf und innere Stärke zu bewahren.

Außerdem informieren wir die Großfamilie, Freunde und Nachbarn über die Basics zur Chromosomenbesonderheit, kämpfen für Würde und Inklusion und halten unerhörten Vorurteilen entgegen.

Und in diesem Anforderungskreislauf bieten wir unserem Kind einen sicheren Hafen und beschützen es bestmöglich vor negativen Zuschreibungen. Sind wir dabei auch ehrlich? Oder drücken wir uns vor klaren Aussagen? Begleiten wir die Entwicklung seiner Identität mit realen Bildern oder utopischen Visionen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um unserer Tochter mit dem gewissen Extra klarzumachen, dass sie später nicht als Kinderärztin wird arbeiten können? Wie sprechen wir mit unserem Sohn mit dem gewissen Extra darüber, dass er seine ersehnte Partnerin nicht bei Germany´s Next Topmodel finden wird?

In Workshop „Wie sage ich es meinem Kinde?“ tauchen wir intensiv ein in die Welt der Ein- und Vorstellungen sowie der Wünsche und Potentiale. Wir nähern uns gemeinsam der Frage, wie wir als Eltern, Assistenten, Lehrer und Therapeuten unsere Mitmenschen mit dem gewissen Extra ehrlich, klar und wertschätzend in ihrer Identitätsentwicklung begleiten können.

Wann finden wir welche Worte? Wie kommen wir stabil durch Krisen? Welche Bedürfnisse können hinter paradox erscheinenden Verhaltensweisen stecken?

In Kleingruppen lernen Sie unsere individualisierte „Das bin ich – Mappe“ kennen, welche den Einstig in die Beschäftigung mit dem eigenen Ich erleichtert:
Wer bin ich? Was kann ich? Was ist das eigentlich, das Down Syndrom? Was bringt es mit in mein Leben? Was schaffe ich schon super allein und was schaffe ich mit Hilfe?

Die Mappe, die sich Schritt für Schritt mit persönlichen Informationen füllt, trägt zur aktiven Ich-Entwicklung bei und unterstützt Eltern, Bezugspersonen und Fachpersonal dabei, Menschen professionell, ziel- und ressourcenorientiert zu begleiten!

Sie haben Interesse am "Das bin ich" - Block?
Sehr gerne schicken wir Ihnen diesen Block zu.
Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail! Der Block kostet 25 €.

zentrum@down-sydrom.at 

1/9